Die Zahnbürste & Ich

Liebe Leute, es freut mich, dass ihr wieder bei meiner Reise quer durch die Welt, dabei seid. Tagtäglich lerne ich neue Menschen kennen, treffe auf die verschiedensten Kulturen und lerne mich dabei selber immer ein bisschen besser kennen. Das Reisen und schreiben ist nicht nur schon immer meine Passion gewesen, es ist mittlerweile mein Lebensinhalt. Umso stolzer macht es mich, dass immer mehr Menschen meiner Reise folgen. Darum habe ich mir gedacht ich gebe Euch ein paar Tipps was bei einem Selbstfindungstrip „a la in 80 Tagen um die Welt“ nie fehlen darf.

Als „Digital Nomade“, wieder einer dieser Socialmedia Begriffe des 21. Jahrhunderts, was so viel bedeutet wie, dass ich um die Welt reise mich selbst finde und dabei an jedem Ort schreiben kann, klingt aber nicht so spannend, kann man davon ausgehen, dass ich weiß was man immer dabei haben sollte und was nicht.

Ich reise prinzipiell nur mit meiner großen schwarzen Handtasche, meine Mom hat mich immer belächelt weil die Tasche so groß sei, sie meinte immer ich könnte das Land damit verlassen, siehe da, sie hatte recht, in dieser besagten Tasche hat alles Platz was „Frau“ von heute so braucht.

Für mich als Bloggerin natürlich mein Notebook und Smartphone samt Ladekabel, ohne die geht bei mir nichts. Neben meinen Schminkutensilien und diversen Zopf- und Kaugummies, Reservesocken und Handcremes, darf bei mir die Zahnbürste nie fehlen. Warum? Ich liebe gut gewürztes Essen, Knoblauch und Zwiebel stehen bei mir ganz oben auf der Liste und da kommt es nur gelegen die Zahnbürste (die sogar eine fancy Ultraschallzahnbürste ist) samt fancy Zahnpasta (ja, es gibt extra Zahnpasta für Ultraschallzahnbürsten. Quelle: hier) in die Tasche zu packen.Als bekennender Jegging-Junkie hab ich immer mindestens drei Stück samt Oberteil eingesteckt und falls ich mal einen Mann treffen sollte und ich vorher etwas mit einer extra Portion Knoblauch verdrückt habe, Zahnbürste sei Dank, hab ich immer ein schlichtes schwarzes Kleid eingesteckt.

Ich bin im Laufe der Monate darauf gekommen mich auf ein Minimum zu beschränken und dank der heißen Temperaturen und Waschsalons sehe ich immer gepflegt aus. Den Rest den man zum Alltäglichen Leben braucht, findet man in jedem Supermarkt auf dieser Welt, ja ich spreche da aus Erfahrung.

Das Wichtigste ist den Sinn oder Zweck des Reisens nicht zu vergessen, weg von den Touristenattraktionen und rein in die Seitengassen und das Land mit all seinem Reichtum an Facetten kennen lernen, setz Euch in ein abgelegenes Cafe, spürt die Eindrücke, geht auf die Menschen zu und erlebt Eure Reise mit allen Sinnen.

Ich freue mich, wenn ihr mich weiter auf meiner Reise begleitet.

Eure Sabine